Startseite
Aktuelles
16 Thesen für PEGIDA
Wer ist G. Deckert?
Vor Ort (Kommunales)
Kommentare
Überfremdung
Buch: Hinter Gittern
Buchempfehlungen
Postkarten
Revisionismus / §130
Auschwitz/Oswiecim
"Befreiung"
Meinungen
Aufklärungshefte
Der Krakauer Prozeß
Aufschlußreiches
Wannsee-Konferenz
Wulf-Anzeige
Recht
Spenden
Verweise
Videos
Kontakt

 

„.... Ihr unbarmherziges Streben, sich an die Tatsachen zu halten..., daß, sagen wir es, Auschwitz kein Todeslager war .... Warum denn auf der Welt haben all diese Leute Auschwitz zu einer Heiligen Kuh gemacht  ... warum haben sie sich nicht Treblinka vorgenommen(, das ein Todeslager war?)... Es ist ein fast krankhaftes Starren auf diesen einen Ort. Ein furchtbarer Ort – aber Auschwitz war kein Vernichtungslager..“

Gitta Sereny(1): The German Trauma. Experiences and Reflections 1938 – 2001(Das deutsche Trauma. Erfahrungen und Überlegungen 1938 – 2001) – Penguin Books --- Besprechung: The Times, London, 29. Aug. 2001; dt. Übersetzung München 2002 (Bertelsmann) unter „Das deutsche Trauma. Eine heilende Wunde.“ --- Wer Englisch liest und versteht, kann die ganze Besprechung bei Günter Deckert anfordern.

(1) Vater Ungar, Mutter Jüdin aus Hamburg. Lebte mit Mutter bis 1938 in Wien, ehe sie über Frankreich nach England flüchtete. – Weitere Hinweise im Netz unter Gitta Sereny


Top

Günter Deckert – mit 32 Jahren einer der jüngsten Oberstudienräte (E / F) in Bad.-Württemberg / Opfer des Radikalenerlasses am 9. Nov. 1988 = | Existenzvernichtung --- Statt einer heutigen Pension von über 3500 € / Monat nur eine Kleinstrente von 930 €.