Startseite
Aktuelles
16 Thesen für PEGIDA
Wer ist G. Deckert?
Vor Ort (Kommunales)
Kommentare
Überfremdung
Buch: Hinter Gittern
Kurzeinführung
Inhaltsübersicht
Leseproben
Autogrammwunsch
Kommentare zum Buch
Bestellung
Buchempfehlungen
Postkarten
Revisionismus / §130
Auschwitz/Oswiecim
Wannsee-Konferenz
Wulf-Anzeige
Recht
Spenden
Verweise
Videos
Kontakt

 

 

Inhaltsübersicht

 

 

 

Vorwort …….……………………………………….………………….........11
Einstimmung ……….……………………………………………….…… 12

A) Mein Weg ins Gefängnis ……….………………………..................... 21

1. Verhaftet auf dem Frankfurter Flughafen bei der Rückkehr aus dem Ausland wegen „Fluchtgefahr“ …………………………………........................................………………… 21
2. Mattogno-/Deckert-Prozeß wegen Endbearbeitung von “Auschwitz – Die erste Vergasung…”………………………………………………………….. ...127
3. Günter Deckert: Prozeßbericht vom Tag 6 der Berufungsverhandlung vor dem Landgericht (LG) Mannheim (MA) ………………………………….............................................………. 278
4. Ausge wählte Strafanzeigen mit Strafantrag …………………....... 323

B) Mein Leben im Gefängnis ……………………………….................. 354

1. „Café Landes“ (Landesgefängnis) zu Mannheim – Anmerkungen zu Geschichte und Strukturen ….. 354
2. Die Pforte – Das Eingangstor zum Mannheimer Knast ………… 364
3. Die Kammer ………………………………………………………….. 365
4. Das Revier …………………………………………………………..... 370
5.1. Die (Normal-) Zelle (in Mannheim) ……………………………… 376
5.2. Die B-Zelle ………………………………………………………...... 380
5.3. Lebensmittelpunkt Zelle im Bruchsaler Zuchthaus.............. 848/49 ………………………………………………………………....................... 381
5.4. Die (Normal-) Zelle zu Beginn des 20. Jahrhunderts (Kaiserreich, „Weimar“) ………………………………………………...........................................… 383
5.5. Die Zelle in Berlin-Tegel I ……………………………………….… 386
5.6. Die Zelle im Land der „unbegrenzten“ Möglichkeiten“ (= USA)..386
5.7. Die Zelle – Eigengereimtes ………………………….................... 387
6. Knastalltag im Café Landes zu Mannheim, Januar bis Mai 2013 ….. 389
6.1. Tagesablauf Montag bis Freitag ……………………. 391
6.2. Tagesablauf an Wochenenden sowie an Feiertagen ………… 392
6.3. Knastalltag des Zuchthauses Bruchsal ab 1848/49 ……….…. 393
6.4. Arbeit(en), Knast-Geld, Knast-Währung ………............................ 395
6.5. Aufgaben des Stockwerkarbeiters („S c hänz ers“)...................... 398
6.6. Essen, trinken, einkaufen …………………………….................... 403
6.7. Schreiben, lesen, telefonieren ……………………….................... 413
6.8. Knast-Tagebuch vom 2. Januar 2013 = Tag 1 …......................... 417
6.9. Knast-Tagebuch von Do., 30. Mai 2013 (Feier tag), letzter voller Knasttag; Entlassung am Fr., 31. Mai 2013 …………………………….....................................................……… 419
6.10. 31. Mai – Entlassung; S. 1 des Deckert-Briefes 1-6/ 2013.„Was mich nicht umbringt, macht mich nur härter!“ ……………………........................................................…………. 420
6.11. Briefverkehr und Selbstgereimtes …………………................... 423
6.12. Lesen… …………………………………………………........…… 481
6.13. Telefonieren ……………………………………………............…. 487
6.14. Freizeit ……………………………………………………...........… 491
6.15. Besuch(er) ………………………………………………................ 503
6.16. Angehörige, Frauen, Verlobte, Freundinnen der Häftlinge …...512
6.17. „Sex“ ………………………………………………………...........….515
7. Ausländer/Exoten – teilweise bereits mit Paß der „brddr“
oder : „multi-kulturell = multi-kriminell“ …………….....................…… 530
8. Drogen – Rauschgift ………………………………………….......…. 534
9. Zahlung von Haftkosten …………………………………........…… 545

C) Mein (Rechts-) Kampf im Gefängnis ………………………........... 552

1.Vorgang „D-Karte“ ………………………………………………....…. 558
2.Vorgang 2/3-Entlassung …………………………………………..... 601
3. Vorgang „Deutsche Stimme“/„Rivarol“ ……………………............ 640
4. Vorgang Polnischer Vertreibungsbefehl ……………………......... 648
5. Vorgang Sonderurlaub ……………………………………………... 653
6. Anträge, Verfügungen/Stellungnahmen von A1 = Regierungsdirektor Fritzsche, Regierungsdirektor Weber, StVK/Richter Kieß und meine Gegenwehr ………............................ 669
8. Anzeigen/Strafanträge gegen A1=Reg.-Dir. Fritzsche, die Nr. 2 des Mannheimer Knastes....…744

D) Verschiedenes …………………………………………………….... 774

1. Nachwort von Manfred Müller ………………………………............ 774
2. Danksagung …………………………………………………………. 783
3. Urteil „Freiheitsstrafe“ und die Umsetzung ( Vollzug) im Gefängnis – Persönliche Anmerkungen – ……………………...................................................................................... 784
4. Nachtrag vom 15. März 2014 – Der „Fall Hoeneß“ ……............... 790
5. Praktische Hinweise, Reiz- und Schlüsselbegriffe ……….......... 791
6. Glossar …………………………………………………………....…. 800
7. Literaturhinweise – Eine Auswahl …………………………........... 809
8. Günter Deckert – Zur Person ……………………………….......…. 811

Anhang – Daten zu verurteilten Ausländern in Gefängnissen der „brddr“, zu eingebürgerten Ausländern ……………………… 822


Top

Günter Deckert – mit 32 Jahren einer der jüngsten Oberstudienräte (E / F) in Bad.-Württemberg / Opfer des Radikalenerlasses am 9. Nov. 1988 = | Existenzvernichtung --- Statt einer heutigen Pension von über 3500 € / Monat nur eine Kleinstrente von 930 €.