Startseite
Aktuelles
16 Thesen für PEGIDA
Wer ist G. Deckert?
Vor Ort (Kommunales)
Kommentare
Überfremdung
Buch: Hinter Gittern
Buchempfehlungen
Postkarten
Revisionismus / §130
Auschwitz/Oswiecim
"Befreiung"
Meinungen
Aufklärungshefte
Der Krakauer Prozeß
Aufschlußreiches
Wannsee-Konferenz
Wulf-Anzeige
Recht
Spenden
Verweise
Videos
Kontakt

  Auschwitz / Ocwiecim – Der Krakauer Prozeß

vom 24.11. – 22.12.1947

- Vors. Richter Jan Sehn -

 

a)     Text nach der Wochenschau „Welt im Film“

In Krakau ging heute vor einem polnischen Gerichtshof der Prozeß gegen die Hauptverantwortlichen des Konzentrationslagers Auschwitz (-Birkenau) zu Ende.

Die Angeklagten sind deutsche Lagerwachen oder Angehörige des deutschen Verwaltungspersonals. Es wurden ihnen unerhörte Greueltaten gegen die Lagerinsassen nachgewiesen, besonders gegen weibliche Gefangene.

Insgesamt kamen nahezu 300.000 Menschen verschiedener Nationalitäten im Konzentrationslager Auschwitz um.

Das Gericht verurteilte 23 Angeklagte zum Tode, sechs zu lebenslänglichen Gefängnisstrafen, 10 zu längeren Gefängnisstrafen, einer wurde frei gesprochen.

Das Konzentrationslager Auschwitz bleibt als Mahnmal so erhalten, wie es heute steht, zum bleibenden Gedenken an seine 300.000 Opfer.

b)      Siehe auch ..... – www.wikipedia.org/wiki/Krakauer_Auschwitzprozess sowie weitere Hinweise im Netz, die man über Suchmaschinen findet.

c)      Meiner Kenntnis nach wurde der Krakauer Prozeß mit all seinen Akten usw. NIE ins Deutsche übersetzt.... – Die Frage nach dem „WARUM NICHT“ stellt such zwangsläufig!

d)     Ich persönlich muß laut dem 1. Urteil des Leuchter/Deckert-Prozessen des LG Mannheim (der Vorsitzende Richter nach eigenem Bekunden Jude und SPD-Mitglied)  aus dem Jahr 1992 an 1,1 Mio, überwiegend Juden, glauben. – Quelle für diese vom Gericht (angenommene) Zahl ist eine Leserzuschrift des in Israel geboren Juden Dr. phil. Michael Wolfsohn (1) an die FAZ Anfang der 90er. --- (1) W. ist/war Prof. für Neuere Geschichte an der Bundeswehrhochschule (?) in München-Neubiberg ....

Günter Deckert / Sommer 2014

 

Siehe auch meinen Beitrag die „Auschwitz-Befreiungslüge“* (2008/2009) – keine staatlichen Gegenmaßnahmen (!) - sowie „Auschwitz-Beschreibung“* vom 27.1.1945 des Sowjetgenerals Petrenko in „Avant et après Auschwitz“ (Vor und nach AU....) bei Flammarion, Paris 2002; russ. Originalausgabe Moskau 2000! --- – dt. Teil-Übersetzung durch G. Deckert Nov. 2014. 

Beide Beiträge können bei mir gegen Kostenersatz (5 €) angefordert werden.

 

Weiterhin U. Walendy „Die Befreiung von Auschwitz 1945“ nach dem Artikel in der Moskauer PRAWDA(Die Wahrheit) vom 7. Mai 1945 in Histor. Tatsachen (HT), Nr. 31, 40 S., 5 € , Vlotho/Weser 1987 --- Nach wie vor weder VERBOTEN und auch NICHT indiziert; Auskunft der Bundesprüfstelle in Bonn vom Nov. 2014..


Top

Günter Deckert – mit 32 Jahren einer der jüngsten Oberstudienräte (E / F) in Bad.-Württemberg / Opfer des Radikalenerlasses am 9. Nov. 1988 = | Existenzvernichtung --- Statt einer heutigen Pension von über 3500 € / Monat nur eine Kleinstrente von 930 €.