Startseite
Aktuelles
16 Thesen für PEGIDA
Wer ist G. Deckert?
Vor Ort (Kommunales)
Kommentare
De.-Brief 7-8/2016
De.-Brief 11-12/2015
De.-Brief 7-8/2015
De.-Brief 11-12/2014
De.-Brief 9-10/2014
De.-Brief 7-8/2014
De.-Brief 5-6/2014
De.-Brief 3-4/2014
De.-Brief 1-2/2014
Überfremdung
Buch: Hinter Gittern
Buchempfehlungen
Postkarten
Revisionismus / §130
Auschwitz/Oswiecim
Wannsee-Konferenz
Wulf-Anzeige
Recht
Spenden
Verweise
Videos
Kontakt

 

DECKERT - BRIEF / - STIMME

11 - 12 / November – Dezember 2014

Der De-Brief/-Stimme ist ein persönlicher Rundbrief für Förderer und Freunde meiner politischen Arbeit. Er ist kein Geschäftsunternehmen. -- Kostenbeitrag für 6 Ausgaben im Jahr 15 € Inland, 20 € Ausland.
IBAN: DE77 6601 0075 0134 3457 54 XXX BIC: PBNKFDEFF
ViSdP: G. Deckert – Pf. 100 245 (D) 69442 Weinheim/B. – Guenter.Deckert@gmx.de – www.guenterdeckert.de

*********************************************************************************************************************************************************

„Wer sich zum Wurm macht, darf sich nicht wundern, wenn er getreten wird.“
Immanuel Kant, dem großen Königsberger Philosophen zugeschrieben

„Die Wahrheit hat weder Waffen nötig, um sich zu verteidigen noch Gewalttätigkeit, um die Menschen zu zwingen, an sie zu glauben....
Friedrich dem Großen zugeschrieben

Fichte an jeden Deutschen:

„Du sollst an Deutschlands Zukunft glauben, an deines Volkes Aufersteh´n. Laß diesen Glauben dir nicht rauben, trotz allem, allem, was gescheh´n.
Und handeln sollst du so, als hinge von dir und deinem Tun allein das Schicksal ab der deutschen Dinge und die Verantwortung wär´ dein.“
Verfaßt von Albert Matthai (1853 – 1924), oft aber fälschlicherweise dem Philosophen Johan Gottlieb Fichte (auf Grund der Überschrift und seiner „Reden an die Deutsche Nation) zugeschrieben.

     

    Deckert-Stimme 11-12/2014, S. 6 

Dies & das

Günter Zemella: Warum mußten Deutschlands Städte sterben? Eine chronologische Dokumentation des Luftkrieges gegen Deutschland 1940 – 1945 --- 648 S., zahlreiche Abb. s/w., Festeinband, 24, 90 € - Lippoldsberg 2014

 Wie der Titel bereits aussagt, handelt es sich um eine äußerst umfangreiche Dokumentierung des Luftkrieges  und ist insofern, neben dem Gar. Wendig, das Nach-

schlagewerk zu diesem Thema schlechthin. Sehr zu empfehlen.

 Hans-Peter Low-Müller: Wer nicht mit den Wölfen heult. Geht vor die Hunde ... – Ein Leben in der DDR und BRD --- 438 S. , zahlreiche Abb. s/w, fester Einband, 19, 95 €, Lippoldsberg 2014

Der Verfasser, Jg. 1934, Kinderarzt, erzählt sehr anschaulich seine zwei Lebenswelten und liefert tiefe Einsichten in das Innenleben der beiden deutschen Teilstaaten mit ihren Schattenseiten. Er saß wegen Republikflucht auch in Haft und wurde 1975 von der BRD freigekauft. – Empfehlenswert und als Geschenk gut geeignet.

Stefan Scheil: Polen 1939 – Kriegskalkül, Vorbereitung, Vollzug ---96 S., fester Einband, Postkartenformat, 8, 50 €, Schnellroda, Saale-Kreis /S.-An-halt 2014

Wie bereits in „Präventivschlag“ bringt es der gelernte Neuhistoriker Scheil auch in dieser Frage genau auf den Punkt. Kurz und bündig und sehr empfehlenswert.

Hans Meiser: Verratene Verräter – Die Schuld des Widerstandes an Ausbruch und Ausgang des Zweiten Weltkrieges“ - --336 S., fester Einband, einige Schaubilder und Karten s/w., 19, 90 €, Gilching/Obb.2008²

Auch wenn bereits etwas älter - bekam es erst vor kurzem in die Hände -, so dennoch ein Muß für den zeitgeschichtlich Interessierten.

Albrecht Jebens, Hrsg.: Eine Feder für Deutschland – Festschrift für Rolf Kosiek --- 448 S., fester Einband, 22, 80 €, Tübingen 2014

Über Rolf Kosiek, der 80 Jahre alt wurde, muß ich nicht viel Worte verlieren. - Publizistisch bekannte und weniger bekannte Freunde und Weggefährten (30 an der Zahl) haben sich unter „Leitung“ des Herausgebers zusammen getan, um ihn mit einer Festschrift

zu ehren. Diese gliedert die Beiträge in drei Teile: 1) Deutschland in der Geschichte, 2) Deutschland in der Gegenwart und 3) Deutschland und die Zukunft. – Den echten (!) NATIONALEN tätig sind, wird immer (häufiger) vorgeworfen, daß es an Köpfen fehlt. Dies trifft nur für die „Politik“ zu, ist aber gleichzeitig bedauerlich, daß sich die „Köpfe“ aus den Niederungen der Politik zurückgezogen haben oder fernhalten. Im Elfenbeinturm werden indes keine politischen Schlachten gewonnen. Und das Setzen auf immer „neue Pferde“ ist eher eine theoretische denn eine umsetzbare Lösung. – Dennoch sollten sich NATIONALE Amtsträger aufraffen und in den Wintermonaten darin nicht nur blättern.

Obwohl ich Rolf Kosiek seit 1966 (!) kenne, wurde ich NICHT gebeten, einen Beitrag zu verfassen. „Der Dekkert ist eben zu sehr verbrannt...!“

Volksbetrug: „ESM“ kann jetzt auch Steuergelder DIREKT an Banken „verschenken“... –  Europas größte Banken in Milliarden EURO 2014:

Bank: 33, Uni Credit/It: 33.

1093,1 Mrd Euro betrug der Wert der deutschen. Ausfuhren 2013. Nach Abzug der Einfuhren lag der Ausfuhrüberschuß bei 195 Mrd. Der größte Teil = rd. 40 Mrd. geht auf das Konto der USA.

Quelle: www.destatis.de,  Wiesbaden.

Zwei Billionen EURO Schulden! – Bund, Länder und Gemeinden - die Extrahaushalte mit eingerechnet - die sog. öffentliche Hand, stehen derzeit, so eine dpa-Meldung v. 20.9.14 aufgrund einer Veröffentlichung des Statist. Bundesamtes, mit etwas über 2 Billionen oder genauer mit 2044,2 Milliarden Euro (x 2 in etwa die Schulden in Mark!) in der Kreide. Im Vergleich zum 1. Quartal 2014 waren das 4, 4 Mrd. EURO mehr.

DAX fest in ausländischer Hand!!!

Hier einige Beispiele in %: 1) BASF: GB/Irland 10, restliches Europa 18, Nordamerika (USA + Kanada) 16, Sonstige weltweit 20 und D 36 – 2) MERCK (Pharma-Erzeugnisse): GB/ Irland 18, restl. Europa 18, Nordamerika 43, Sonstige weltweit 14, D 11 – 3) HeidelbergCement: GB/Irland 15, restliches Europa 13, Sonstige ... 13, Nordamerika 26, D 33 – 4) SAP (IT/Programmentwickler, Walldorf, Baden): GB/Irland 15, restliches Europa 14, Sonstige ... 20, Nordamerika 18, D 33.

NUR ein griechisches Problem?

Verschuldung in der TEURO-Zone in % des BIP (Brutto-Inlands-Produkt = Erzeugung aller „Güter“, also auch von Wertpapieren...). Die erste Zahl steht für 2015, die zweite für 2013. – 1) Griechenland 172, 4 zu 175, 6; 2) 2) Italien: 133, 9 zu 128, 1 (in Italien regiert seit einiger Zeit ein Sozi), 3) Portugal 124, 8 zu 123, 5; 4) Irland: 120, 4 zu 122, 2; 5) Spaniern: 103, 8 zu 95, 8; Frankreich: 96, 6 zu 93, 5 – dort regieren wieder „Sozis“!; „brddr“: 73, 6 zu 78, 4. Leider fehlen im dpa-Artikel (MM/WN v. 28.6.14) die Zahlen für Dt.-Österreich und die Niederlande. – ZEW-Präsident (*) Fuest schägt daher eine Insolvenzordnung für gewisse Staaten vor ... (*) ZEW = Zentrum für europ. Wirtschaftsforschung.

Asylanntenkosten BERLIN – 2011: 13.193.582 €, 2012: 22.184.769, 2013: 49.483.531, 2014 zum 30. Juni: 90.000.000 --- 2013 im Bund angeblich 1, 3 Milliarden €!!! --- OHNE WORTE oder doch ....

 

 Im Ostberliner Bezirk Köpenick entstand ein „Container“-Dorf für bislang 44, 7 Mio TEURO...Bei Fertigstellung, wie in Berlin gewohnt – ein Beispiel ist nicht nur der Flughafen! – ,dürfte der Betrag weitaus höher sein.

--- Für ein „Kaff“, im Vergleich zu Berlin, wie Weinheim (44.000 E) ist so was NICHT menschenwürdig, NICHT einladend genug! Reihenhäuser müssen es sein!!!

„Es kann nicht angehen, daß wegen Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens bestraft wird, wer die Staatsform der BRD abändern will, während de, der das DEUTSCHE Staatsvolk in der BRD abschaffen und durch eine multikulturellen Gesellschaft ersetzen und auf deutschem Boden einen Vielvölkerstaat etablieren will, straffrei bleibt. Das eine ist korrigierbar, das andere nicht, und daher viel verwerflicher und strafwürdiger. Diese Rechtslage wird auch der Generalbundesanwalt nicht auf Dauer ignorieren können.“ – Dr. jur. Otto Uhllitz, ehemaliger Berliner Senatsdirektor (SPD?) in „Aspekte der Souveränität“, Kiel 1987 (Antiquarisch sicher loch noch zu bekommen.)

 

Zwischenrufe

De-Brief 11-12/2014, S. 2

Vorbemerkung – Dies ist ausnahmsweise ein besonderer Kurzklommentar an dieser Stelle. – Der im Rundbrief des SDV (Schutzbund für das DEUTSCHE Volk) abgedruckte Beitrag von Kleine-Harttlage zum 3. Okt. 2014 ist lesenswert. Ich hätte NICHT besser formulieren können.

„Macht hoch die Tür, die Tor macht weit ....:!“ Strömt herbei ihr Entreichererscharen! Platz ist noch immer auch in der kleinsten sozialen Hängematte.

Sept. 2014: 13061; Okt.: 5520; Nov.: 22075 --- Woher? Rangfolge: Syrien: 13595; Serbien (1): 9203; Eritrea: 7768; Kosovo (2): 3334; Bosnien-Herzegowina (1): 2758; Mazedonien 1): 2695; ; Afghanistan (2): 2533; Irak(2): 2216; Albanien (2): 1909; Ukraine(?): 1527. --- (1): Hier handelt es sich vorrangig um Zigeuner! Serbien ist zudem EU-Beitrittskandidat! --- (2) Afghanistan wie der Irak sind dank Amis & Co. befriedet! --- (?) Die Ukraine ist mittlerweile ja „westlich-demokratisch“! --- Und die Syrer? Warum gehen diese NICHT in muslimische Nachbarländer? Und NICHT zuletzt!! Alle(!) Entreicherer kommen über sichere (!) Drittstaaten ins Land und können / könnten daher umgehend abgeschoben werden..., was in der Regel NICHT geschieht... --- Quelle für die Zahlen: www.bmi.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2014/12(saylanträge

Ein Asylant dürfte den Steuerbürger jährlich um die 25.000 €, lam mehr, mal weniger – je nach Unterbringungsort. – Die Sonderlsitungenb wie freie Fahrt auf Streaßenbah n/Busser (wie in Karlsruhe), freier Eintritt in (Hallen-) Bäder sind hier nicht eingerechnet.

Ein Asylant (30 Jahre) aus Eritrea (dunkelbraun, da „Hamit“), der seine Heimat verließ, da „keine Zukunft“, beschwert sich im SPIEGEL 46/2014, S. 17,mitleiderheischend über seine Unterbringung in Anklam, Vorpommern, „einer Hochburg der rechtsextremen NPD ... Eine Leseprobe: „...Einer der wenigen Orte, wo ich wohlfühle , ist der Kebab-Imbiß. Die Chefs, zwei Brüder aus der Türkei, schenken uns Flüchtlingen immer ein Lächeln. Manchmal sitze ich dort, trinke ein Bier und stelle mir vor, Hamburg oder Berlin zu sein. Ich habe gehört, da fällt einer wie ich nicht auf.“ ---  Ohne weiteren Kommentar!
 


Top

Günter Deckert – mit 32 Jahren einer der jüngsten Oberstudienräte (E / F) in Bad.-Württemberg / Opfer des Radikalenerlasses am 9. Nov. 1988 = | Existenzvernichtung --- Statt einer heutigen Pension von über 3500 € / Monat nur eine Kleinstrente von 930 €.