Startseite
Aktuelles
16 Thesen für PEGIDA
Wer ist G. Deckert?
Vor Ort (Kommunales)
Kommentare
Überfremdung
Buch: Hinter Gittern
Buchempfehlungen
Postkarten
Revisionismus / §130
Auschwitz/Oswiecim
Wannsee-Konferenz
Wulf-Anzeige
Anzeige v. 23.1.2012
Beschwerde v.17.2.12
Schreiben vom 3.3.12
Recht
Spenden
Verweise
Videos
Kontakt
 Beschwerde/Widerspruch an StA. MA. (17.02.2012)

 

G. Deckert

Pf. 100 245

69442 Weinheim/B., den 17.2.12


 


 

An

StA MA mittels Fernbrief unter Nr. 0621 – 292 7530


 


 

503 Js 3514/12

Hier: Verfügung v. 3.d.M., Eingang 6.d.M.


 


 

Beschwerde / Widerspruch


 

gegen obige Entscheidung, hier Anzeige / Strafantrag Wulf / Graumann



Der Tatbestand des 130 ist erfüllt, auch wenn dies StA Gr., erwartungsgemäß, anders „wertet“.


 

Kann man bei dem Juden-Führer noch der Auffassung sein, er handle „n Wahrnehmung berechtigter Interessen“, so trifft das bei dem angeblich Ersten Mann im Staat NICHT zu, denn er hat im Sinne des Amtseides „Schaden abzuwenden, Nutzen zu mehren usw.“ die Interessen der Deutschen wahrzunehmen.

Dies ist mit dem Vortragen solcher Reden nicht zu vereinbaren.


 

Meine Anzeige richtete sich gegen alle (!), die mit der Wulfschen Wannsee-Rede zu tun hatten, einschließlich der Verbreiter.


 


 

Günter Deckert


Top

Günter Deckert – mit 32 Jahren einer der jüngsten Oberstudienräte (E / F) in Bad.-Württemberg / Opfer des Radikalenerlasses am 9. Nov. 1988 = | Existenzvernichtung --- Statt einer heutigen Pension von über 3500 € / Monat nur eine Kleinstrente von 930 €.