Startseite
Aktuelles
Silvester 2015/2016
Kicker
Strafanzeige
Das Lustgeschäft Not
Märzwahlen 2016
Deckert wählt NPD
Asylkriminalität
Clausnitz
Flüchtlingsunter.
Mogelpackung
Gute Zitate - 12/15
Regionalwahlen in FR
Anzeige gegen Merkel
Januar-März 2015
Archiv (2014)
16 Thesen für PEGIDA
Wer ist G. Deckert?
Vor Ort (Kommunales)
Kommentare
Überfremdung
Buch: Hinter Gittern
Buchempfehlungen
Postkarten
Revisionismus / §130
Auschwitz/Oswiecim
Wannsee-Konferenz
Wulf-Anzeige
Recht
Spenden
Verweise
Videos
Kontakt

 

[BMI] Pressemitteilung: 22.075 Asylanträge im November 2014 [veröffentlicht am 08.12.2014]


Artikel auf BMI.BUND.DE ansehen:
http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2014/12/asylantraege-november-2014.html

Im September 2014 wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge insgesamt 19.043 Asylanträge gestellt, 38,5 Prozent mehr als im Vorjahresmonat September 2013.


Kommt herbei ihr Völkerscharen, Euch an unserer "Brust" (= soziale Hängematte) zu laben.

 

++++++++++++++++++++++++++++++++

 

G. Deckert – Guenter.Deckert@gmx.de XXX 06201 - 61329

- Stadtrat von 1976 bis 1999; Kreisrat 1989 bis 1999; danach bis 2005 Kandidaturverbot aufgrund der  „Lex Deckert“ des BW-Landtages, damals CDU-beherrscht, indes angeblich einstimmig!!!

Pf. 100 245, 69442 Weinheim/B., den 5.11.14

An StA MA

über PR Weinheim mittels Fernbrief unter Nr. 1003 199

Strafanzeige / - antrag

aus allen (!) rechtlichen Gründen, insbesondere wegen bewußter / gewollter Rechtsbeugung und Veruntreuung / Verschleuderung von Steuergeldern, gegen die Verweigerer der Überlassung der Weinheimer Stadthalle an die NPD für die Abhaltung eines vom Gesetz (!) vorgeschriebenen Bundesparteitages, allen voran der Sozi-OB Heiner B. - Anschrift Rathaus Weinheim - und seine Mitmacher in der Verwaltung sowie die rechtliche Unterstützung durch die sachbearbeitender Richter des VG KA sowie des VGH MA.

Auch die Kosten des Polizeieinsatzes, der durch den Aufruf der SOZI-geführten Stadtverwaltung, hier voran OB Heiner..., zwecks Beeinträchtigung bis Verhinderung des Parteitages ist / müssen den Anmeldern und Aufrufern der Gegendemo – Anschriften über Stadtverwaltung -, an denen an beiden Tagen angeblich 400 (!) Weinheimer Bürger (?) teilgenommen haben sollen, in Rechnung gestellt werden!!!  Und diese 400 Spezial-Demokröten werden medial als die „Weinheimer Bürger“ verkauft. – Alle Gruppen/Vereine +Parteien, die sich gegen die Nationale im Allgemeinen, gegen die NPD im Besonderen aussprechen, müssen in Weinheim + unmittelbarer Umgebung doch mehr als 400 Mitglieder und Mitläufer haben... Selbst diese konnte man nicht alle „mobilisieren“ ...

Weinheim hat etwas über 44.000 Einwohner. Mit dem unmittelbaren Einzugsgebiet (20 km im Umkreis) sind das über eine halbe (!) Million, also über 500.000!!!

Die Polizei mußte NICHT die Weinheimer vor der NPD schützen, sondern mußte die Parteitagsdelegierten und gäste (und deren PKW) vor dem vom SOZI-OB und seinen politischen Hiwis aufgehetzten Gegendemonstranten schützen.

Daß auch der sog. Jugendgemeinderat, eine reine Alibi-Veranstaltung, und ein Rentner (!) als Vorsitzender des Stadtjugendringes (?) in Person des Ex-Lehrers und rosaroten Stadtrates Metzeltin vertreten waren, beweist, die volksverhetzende und volksaufhetzende Rolle des Sozi-OB und seiner Hiwis, auch in den Medien, zur Genüge. Die Ausfälle des grünroten Fetzner sind ja nicht neu. Und so was bringt es hier zum Bürgermeister ...

Begründung / Sachdarstellung

Begründung wie Sachverhalt ergeben sich bereits aus der Anzeige mit Strafantrag.

Ich beantrage zudem beizuziehen wie folgt: 1) sämtliche Schreiben der beiden Seiten, d.h. Stadtverwaltung + NPD, sowie die Beschlüsse / Urteile (im Namen des „Volkes“ von VG, VGH + Staatsgerichtshof BW, Stuttgart). 2) Die im „Weinheimer „Anlüger““, offiziell WN/OZ = Weinheimer Nachrichten / Odenwälder Zeitung veröffentlichten Artikel vor und nach dem 1./2. Nov.

Ich gehe davon aus, daß ich vom Ergebnis der Ermittlungen in Kenntnis gesetzt werde.

Günter Deckert

 

NS: weiteren Dritten zur Kenntnis! --- Wenn man in den WN/OZ, auch bei Angriffen der rosaroten, rotroten und grünroten Politmischpoke gegen mich, seit langen Jahren nichts mehr liest, so liegt der Grund bei den WN/OZ-Eignern, die keine Zuschriften mehr von mir veröffentlichen Eben die gelebte „Demokrötur“ der Heuchler und Scheinheiligen!!!

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Was habe ich nur falsch gemacht?

Das Finanzamt hat mir meine ehrlich ausgefüllte Steuererklärung zurückgeschickt! Angeblich fehlende, bzw. unrichtige Angaben.

Als Antwort auf die Frage 21 „Ernähren / unterhalten Sie neben sich selbst noch weitere Personen?“ habe ich wahrheitsgetreu mit „JA“ geantwortet, nämlich ...

-         eine ganze Menge Illegaler aus Hinz - und Kunzistan,

-         an die 50.000 Verurteilte (mit hohem Exotenanteil) in über 27 Gefängnissen,

-         eine große Menge Arbeitsscheuer,

-         gut an die 350.000 Asylanten

-         und letztendlich auch noch all jene anti-deutschen Heuchler, Hetzer, Gutmenschen, Sprücheklopfer und  Versager in all unseren Parlamenten, angefangen ganz unten bis nach ganz oben in Berlin,

-         Eine nicht unerhebliche Zahl an unnötigen öffentlichen Bediensteten,

-         nach wie vor Besatzungskosten für unsere „Befreier von 1945“,

-         hohe Kosten für Auslandseinsätze der „Bu...-Wehr“ im Auftrag Dritter! Was haben wir z. B. in Afghanistan zu suchen?

-         rd. 500.000 ausländische Arbeitslose seit Jahrzehnten – die Zahl der Exoten mit einem Paß der „brddr“ erfährt man leider nicht!

-         „Armuts“-Migranten, auch als Be-, bzw. Entreicherer „verkauft“, vom Stamm der Sinti/Roma aus „Balkanien“,

-         die nie endende Wiedergutmachung – nach „Paolo Pinkel“ alias Michel F. „bis ins letzte Glied“!

-         die fast geschenkten hochmodernen U-Boote – Wert um eine Milliarde! – an den Juden-Staat Israel.

Scheinbar war das NICHT die richtige, bzw. gewünschte Antwort. Aber wen um Himmels willen habe ich denn bei dieser Aufzählung vergessen?

Die Liste ist sicherlich nicht vollständig!

Dank an all jene, die Anregungen und Vorschläge gemacht haben.

Günter Deckert nach einer Anregung von Dr. A. Mü im Oktober 2014; Weiterverbreitung NICHT untersagt.

 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Guten Tag,

ich lese gerade in der heutigen taz den Bericht über Ihre Feierlichkeiten zur "Befreiung" Aachens Ende 1944. Als jemand, der in Aachen an der RWTH studiert hat, stelle ich fest, daß die damaligen "Befreier" bei den heute sich fühlenden Bewohnern der Kaiserstadt ganze Arbeit geleistet haben: Die Besiegten fühlen sich als Befreite. Welch ein Trauerspiel.

Wie mental und seelisch gesünder waren noch die Aachener 1954, als die Aachener Volkszeitung, wie ich der taz entnehme, sich noch für den heldenhaften Einsatz der Wehrmacht bei der Verteidigung der Stadt zehn Jahre zuvor bedankten. Lang ist es her.

Wie schrieb Erich Kästner: "Niemals dürft Ihr so tief sinken, daß Ihr den Kakao trinkt, durch den Ihr gezogen werdet."

Ich stelle fest: Die heutigen Aachener trinken den Kakao kübelweise.

AvL, Deutschland

Jubelseite für die "Befreiung" 1944: www.freeachen44.de

Taz-Artikel S. 5 der Zeitungsausgabe 21.10.2014

 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

G. Deckert
Pf. 100 245
69442 Weinheim/B., den 12.10.14

An die zuständige StA über PR Weinheim / StA Mannheim
-          mittels Fernbrief unter 1003 199

 

Strafanzeige / - antrag

aus allen (!) rechtlichen Gründen gegen a) Connie Lorenz, Schreiberin für „Die Rheinpfalz“ ***/ Ludwigshafen, sowie b) gegen den verantwortlichen Schriftleiter wie den Herausgeber – Anschrift(en) bekannt – wegen Volksaufhetzung, Volksverhetzung, Volksverdummung, geistige Vergewaltigung und bewußte (!) Manipulation von unwissenden Jugendlichen, hier der „Berufsbildenden Schule“ (HHS?), Ludwigshafen.

 Begründung / Sachdarstellung

In einer der jüngsten Ausgaben der „Rheinpfalz“, auf der Seite Ludwigshafen / Leserbriefe / Service – Datum und Seitenzahl leider nicht bekannt; ich bekam den Artikel von dritter Seite zugeschickt – liest man u.a. wie folgt...

Ein Paul Niederhammer, Jude, 87 Jahre, in Karlsruhe geboren, jetzt wohl in Paris lebend, berichtet vor 130 Schülern – genaue Altersgruppe unbekannt; sicherlich zwischen 25 – 17 Jahren (?) – als „einer der letzten Zeitzeugen des Holocaust“....

Zum Auftakt, hier Fettdruck, schreibt die „Fachfrau“ Lorenz wie folgt: „ Mit 13 ist Paul Niedermann mit seiner Familie von Karlsruhe in das KZ Gurs deportiert worden – und hat überlebt. .....“ Den Rest des Artikels erspare ich mir.

Diese Aussage / Feststellung ist falsch, von A bis Z erlogen und erstunken. – Daß die dafür Verantwortlichen Derartiges durchgehen lassen, beweist a) bewußte Absicht, bzw. b) völlige Dummheit und Unwissenheit. --- Ob sie vom „Erzähler“ selbst stammt, geht aus dem Text nicht hervor. Sollte dies der Fall sein, so richtet sich meine Anzeige mit Strafantrag auch gegen den jüdischen Erzähler!

1)      Gurs liegt im südwestlichen Frankreich am Fuße der Pyrenäen.

2)      Gurs war NICHT von der Wehrmacht besetzt, sondern unterstand der Regierung von VICHY-Frankreich unter dem Helden des 1. WK, Marschall Petain.

3)      Das Lager Gurs diente in der Zeit des Spanischen Bürgerkrieges als Aufnahmelager für Flüchtlinge aus Spanien.

4)      Gurs kann demzufolge NICHT als ein „deutsches Konzentrationslager“ (KL) bezeichnet, ist also eindeutige eine Falschbehauptung / Lüge!

5)      Für die Zustände im Lager, das sicherlich auch vom IRK besucht worden ist, kann die deutsche Verwaltung im besetzten Frankreich noch die Reichsregierung in Berlin verantwortlich gemacht werden.

Warum kamen die Juden aus Baden (und auch aus der Pfalz) überhaupt dorthin? Hat wohl niemand der Anwesenden interessiert. --- Für die Auswanderung der Juden aus dem REICH gab es einen „Madagaskar-Plan“. Madagaskar, auch das dürften die meisten Schüler nicht gewußt haben, ist eine große Insel vor der afrikanischen Ostküste und gehörte damals zum frz. Kolonialreich. – Damit, um dümmlichen Mißdeutungen vorzubeugen, verbinde ich keine Wertung oder gar Befürwortung dieses Vorhabens.

Der Schlußabschnitt (Schicksal seiner Eltern... – die Muter soll Oswiecim/Auschwitz, der Vater Majdanek nicht überlebt haben) stimmt nachdenklich. Warum und wann sie von Gurs quer durch das Reich bis nach Polen transportiert worden waren, bleibt leider im Dunkeln. Fragen dazu wurde wohl nicht gestellt. --- Bis 1987 (!) hat Niedermann NICHTS über sein Schicksal der Öffentlichkeit mitgeteilt ...

Ich gehe davon aus, daß ich vom Ergebnis der Ermittlungen in Kenntnis gesetzt werde.

(Günter Deckert)

*** Dem Eigentümer der Zt. „Die Rheinpfalz“ gehört auch die ehemalige SED-Zeitung „Freie Presse“, Chemnitz/Sachsen

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Günter DECKERT – Ex-OStRat/Opfer des Radikalenerlasses = Existenzvernichtung

 

                                   Stadtrat NPD/DEUTSCHE Liste 1976 – 1999, Kreisrat NPD 1989 – 1999

„Sprecher der Aktion „Schweigende Mehrheit – keine weiteren Asylanten / Flüchtlinge hier und anderswo“

Guenter.Deckert@gmx.de --- www.guenterdeckert.de

Pf. 100 245

69442 Weinheim/B., im September 2014

  

An

Stadt Weinheim – Verwaltung und Rat

LRA Rhein-Neckar / Landrat u.a.

- den Medien und weiteren Dritten zur Kenntnis; Verbreitung erwünscht!!!

 

Guten Tag!

 Was zur Zeit nicht nur in Weinheim über die Bühne geht, ist die Folge einer jahrelangen verfehlten, anti-deutschen Einwanderungspolitik! Ob „legal“ über die EG/EWG/EU – u. a. z. B. die Balkan-Zigeuner – oder „illegal“, getarnt als politisch Verfolgte, rassisch Verfolgte, religiös Verfolgte, sexistisch Verfolge usw., usw. – wer kennt all die Gründe, die erfunden wurden, um ein Bleiberecht zu erstreiten, auf UNSRE Kosten.

 Die Kriege, Krisen, Unruhen und sozialen Ungerechtigkeiten gehen NICHT auf uns zurück!

Auf dem restdeutschen Boden = „brddr“ kann das Weltelend NICHT gelöst werden!

Wir sind NICHT das Weltsozialamt!

***** Siehe auch die anhängenden / anliegender Asyl- und Ausländer-Thesen/Forderungen  aus dem Jahr 1976 *****

 Das System und seine Medien haben ein geistig-politisches Klima geschaffen, das fast schon sbz-ddr-Format erreicht hat. - Die Bürger wagen nicht mehr, sich öffentlich zu äußern! Sie haben Angst vor Ächtung, Ausgrenzung, Beschimpfung, Verunglimpfung bis hin zu tätlichen Angriffen und Besitz und Person. Wir haben es in der Tat wieder weit gebracht! --- Dieses Klima erzeugt zwangsweise Heuchelei und Scheinheiligkeit. „Nichts gegen Asylanten, Ausländer...! Aber nicht vor der Haustür!“ Ehrliche Meinungen sind das nicht! Der Grund dafür! Siehe zuvor.

Daher haben sich mittlerweile über 100 Bürger an mich gewandt und mich gebeten, der schweigenden Mehrheit ein Gesicht und eine Stimme zu geben. --- Mein „Ruf“ ist schon lange ruiniert worden durch dieses kaputte, anti-deutsche System und seine undemokrötischen Hofmedien; u.a. verweigern MM, WN/OZ, RNZ schon jahrelang die Veröffentlichung von Zuschriften von mir! Und so lebt es sich nach Busch „leicht und unbeschwert“. Ich kann es mir daher erlauben, offen das auszusprechen und zu schreiben, was die Mehrheit denkt und im besten Fall nur im engsten Kreis sagen kann / will.

 Es reicht! Nicht nur für Weinheim! Wir haben bereits genügend Ausländer / Asylanten! Auch in den Gefängnissen!!!

Keine weitere Versiegelung von Ackerland und Freizeitflä#chen! – Die grünroten Heuchler, angeblich Umweltbewußte, sind dafür!!! Mehr Menschen =  mehr Energie, mehr Dreck/Müll, mehr Versiegelung, mehr Multi-Kulti-Kriminalität. Wir haben genügend „eigenes Gesockse“. Wir brauchen  keine ausländischen Abzocker / Ent-Reicherer und Verbrecher!!!

Mannheim hat genügend leerstehende Kasernen, die der RN-Kreis über den Bund oder die Stadt, sofern schon Eigentümer, anmieten kann. In Mannheim bei derzeit rd. 60.000 „Fremden“ fallen ein paar hundert mehr nicht auf.

Da alle für kleinere Einheiten sind, warum nicht das grüne Schriesheim, das grünrote Ladenburg, die Hemsbacher Kirchenfreunde, die „bürgerlichen“ Heddesheimer belasten, um nur einige größere Gemeinden im Nordteil des Kreises zu erwähnen.

Ich gehe indes weiter! Keine weiteren Asylanten, Flüchtlinge hier und anderswo! Änderung der Gesetze im Sinne des Anhanges, u.a. Austritt aus der EU – die „Freizügigkeit“ wird systematisch mißbraucht! -, Asyl nicht als einklagbares Recht; der Rechtsstreit kann sich jahrelang hinziehen und er kostet unser aller Geld!

Einführung einer Asyl- und Flüchtlingssteuer, die man, ähnlich der Kirchensteuer, verweigern kann. Keine weitere finanzielle Belastung des NIE befragten Souveräns!!!

Bürgerbefragung zu diesem Thema! --- Ich bin mir bewußt, daß eine übergroße Mehrheit meine Forderungen unterstützen würde und den selbst ernannten Gutmenschen der Rentrops, der Griechen-Stellas, der Utes N.... usw.. die ROTE Karten zeigen würde. Davor haben die anti-deutschen Systemlinge eine Höllenangst!!!

Da indes die entscheidende Änderung nur ganz oben, d.h. über den Bundestag, erfolgen kann, muß der Wähler umdenken und umschwenken. Wenn er das NICHT tut, braucht er sich nicht beklagen, wenn die vom ihm geförderte und gestützte Politik unten ankommt mit Folgen, die er in seiner übergroßen Mehrheit nicht will.

 Günter Deckert

 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

FREUET EUCH! Wieder weitere "Ladung" Be- / Ent-Reicherer eingetroffen!!!

Ein gewisser Stoiber (1) sprach einst im Fichtelgebirge von der Bastardisierung der Deutschen. - Wo er RECHT hatte, hatte er RECHT!!! --- Daß er später nach dem medialen Aufschrei zurückgerudert ist, gehört zum Verhalten der Deutschen mit besonderem Rückgrat, das heutzutage dem eines Regenswurmes immer ähnlicher wird. (1) Einst CSU-Landesfürst, der durch die eigenen Leute "gegangen" wurde ... Oder wie hätte es der Herr Speth (2)ausgedrückt>: "Was stört mich mein saudummes Gebabbel (Gerede) von gestern." (2) Einst die schwarze Nr. 1 im Ländle; die "gegangen" wurde... WER hat das Nachfolgende gesagt? Er Erste, der es richtig mitteilt, bekommt etwas zum Lesen; der Inhalt fördert das eigene Denken! Die Bundesrepublik Deutschland ist kein Einwanderungsland; sie strebt nicht an, die Anzahl der deutschen Staatsangehörigen gezielt durch Einbürgerung zu vermehrten." Und jetzt fordern die linkischen Gut-Menschen in allen SYSTEM-Parteien, daß sofort "integriert" wird und diese Abzocker sofort in den vollen Genuß von HARTZ IV "+" kommen und gesetzlichen (!) Anspruch auf "pyschologische" (Schreibe so gewollt) Betreuung haben. --- Auch sollen sie sofort arbeiten dürfen, was natürlich die "sozialen" Arbeitgeber im Niedriglohnbereich, hier auch die exotischen Gewerbetreibenden im Gastwirt- und Bordellgewerbe, be-sonders freut.

Günter Deckert (Stadtrat NPD/DEUTSCHE Liste 1976 - 1999, NPD-Kreisrat Rh.-Neckar-Kreis 1989 - 1999), POlit. Gefangener 19/1995 - 10/2000 und erneut 1 - 5/2013 14.9.14m 17.20 Uhr

 

 +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

 Veranstaltung "Weinheim hört hin" am 19.09.2014

Sehr geehrte Fraktionsvorsitzende,

sehr geehrte Vertreter der im Gemeinderat vertretenen Parteien,

die Stadt Weinheim wird eine Veranstaltung mit dem Titel "Weinheim hört hin" zum Thema Flüchtlingsunterbringung am 19.09.2014 um 20 Uhr im Rolf-Engelbrecht-Haus durchführen. Die Stadthalle wird derzeit renoviert.

Da es sich bei dem Thema Flüchtlingsunterbringung um ein gesamtpolitisches soziales Thema handelt, würde ich es sehr begrüßen, wenn zu dieser Veranstaltung die Stadtverwaltung gemeinsam mit dem Gemeinderat einladen würde. Ich bitte Sie daher, mir möglichst bis Donnerstag (28.08.14) mitzuteilen, ob dies für Ihre Fraktion/Partei so in Ordnung wäre.

Das Ziel der Veranstaltung ist, Offenheit und Transparenz zum Thema Flüchtlingsunterbringung zu schaffen. Dabei sollen Themen, die die Bevölkerung derzeit verunsichern und beängstigen offen angesprochen und möglicherweise Lösungsansätze angeboten werden. Dabei geht es nicht vorrangig um die Standortfrage oder die Art der geplanten Bebauung, sondern um die Themen Betreuung, Kriminalität, Integration, Beeinträchtigungen im persönlichen Wohnumfeld usw.

Geplant ist zunächst eine Art "Speakers Corner"***, wo Bürgerinnen und Bürgern die Gelegenheit haben, zu Themen rund um die Flüchtlingsunterbringung Statements (= Erklärungen) abzugeben. Dies können jeweils 4 Anwohner der diskutierten Standorte sein und 4 Vertreter der Weinheimer Stadtgesellschaft (z.B. bei uns lebende Flüchtlinge, Kirche, Caritas) sein. Hierfür sind ca. 30 Minuten vorgesehen.

*** Warum DEUTSCH, wenn es auch Englisch geht....

Danach soll eine Diskussion mit Podium stattfinden mit Vertretern des Rhein-Neckar-Kreises, der Polizei, des Amts für Soziales, Jugend, Familie und Senioren, des AK Asyl, einer ehrenamtlichen Helferin, des Jugendgemeinderates (1) sowie einer sozialen Betreuungsperson aus einer bestehenden Einrichtung. Ich erhoffe mir eine offene und durchaus auch kritische Diskussion.

(1) Ein Phantomverein, der angeblich die Weinheimer Jugend vertreten soll... Bei der BUNTEN „Toleranzveranstaltung“, Musik im „Café Central“, (Stadtjugendring – die Kosten trägt der Weinheimer Steuerbürger!) kamen ganze 200 Jugendliche, die sicherlich nicht alle aus Weinheim waren.....

Kommunalpolitiker, Landrat, Oberbürgermeister und Erster Bürgermeister sollen nicht auf dem Podium sitzen (...sondern zuhören => "Weinheim hört hin") ..... – Der Landrat ist kein Weinheimer! Und wieso die anderen = Weinheim sein sollen, ist mir ein Rätsel...

Danach sind eine Zusammenfassung ??? der Ergebnisse??? und die Verabschiedung ??? der Ergebnisse oder der Anwesenden??? durch OB oder Ersten Bürgermeister geplant. Die Veranstaltung ist für ca. 2 Stunden Dauer vorgesehen und wird von Frau Schönberger***, „Team Ewen“, Darmstadt, moderiert.

 *** Die „Tussi“ vom 9. Juli, die mit dem „leeren Stuhl“ und der „Roten `Karte“ ...

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie sich bereiterklärten, gemeinsam mit der Stadtverwaltung zu dieser Veranstaltung einzuladen.

Mit freundlichen Grüßen,

Fetzner (ein richtiger ROTER Grüner), der sicherlich in seinem Haus Platz hätte, mindestens einen Asylanten aufzunehmen, wie auch der SOZI-OB und asll die anderen bürgerlichen GUT-Menschen!!!

1) Zwischentexte usw. von mir:

2) NICHTS anderes als eine weitere ALIBI-Veranstaltung! Die Entscheidung ist bereits gefallen. Bleibt NUR abzuwarten, wer im Stadtrat den MUT hat, am 24. Sept., GR-Sitzung, bei der ich anwesend sein werde, aus „die Gutmensch-Riege“ auszubrechen. --- Am 19. kann ich leider NICHT anwesend sein, da außer für einige Tage außer Haus.

Günter Deckert, 7.9.2014

NS: WER nicht den Mut hat, grundsätzlich etwas zu ändern, braucht sich NICHT zu wundern, wenn er jetzt die Quittung von denen bekommt, die er jahre-, ja jahrzehntelang gewählt. --- Angeblich  - habe das nur gehört .... – soll die Pfarrerin der evangel. Weststadtkirche die Gegner aus dem Bereich Heuss-Str./Fr. Ebert Ring als „braune Brut“ bezeichnet haben. --- WER noch Kirchensteuer zahlt, ist selbst schuld... NUR Austritte bringen die linkischen Pfaffen möglicherweise zur Vernunft!

Insofern hat auch Sachsen mit gut 90% der Wähler für die weitere Ausländisierung und Zerstörung des deutschen Nationalstaates (durch Aufgehen in der EU) gestimmt.

 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Beitrag in MM-Gesamtausgabe, hier WN/OZ v. 19.8., S. 18

 

Das „System“ wickelt ab, die Systemmedien spielen meist mit, aber nicht immer, denn die „Stimme der Südwest-CDU“ läßt sich noch nicht unter den Teppich kehren...

Was erfahren wir? – 2013 landesweit 11.300 Einbrüche; bei 41% angeblich beim Versuch geblieben... – Die Aufklärungsquote ist auf sagenhafte 11% gesunken!!!

56% der Täter waren „Deutsche“ (1), 6.2% hatten einen türkischen Paß, 5% einen rumänischen. Auf den weiteren Plätzen, ohne %-Angabe: Georgier (!), Italiener (?), Serben (? – vielleicht Spezial-Serben der Gattung Sinti/Roma. Dies ist auch bei den „Rumänen“ anzunehmen). Verwunderlich, daß keine „Bulgaren“ genannt werden.

Unlängst, ebenfalls in der MM-Gesamtausgabe, gab die Polizei in Freiburg/Breisgau tatsächlich zu, daß die erhöhte Zahl an Einbrüchen auf „Migranten“ zurückgeht. Klar bei OFFENEN Grenzen und Einlaß von Hinz und Kunz...

(1)   Angeblich werden Exoten mit einem Paß der „brddr“ nicht gesondert geführt! Demzufolge befinden sich unter dieser Zahl auch viele „Paß-„Deutsche“.

 

Günter Deckert am 21.8.2014

 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Deckert-Brief 7-8/2014

 Vorbemerkung – Diese Ausgabe ist eine besondere. Der Grund: Der 1. September 2014 = 75 Jahre Dt.-polnischer Konflikt, der dank der Briten und Franzosen, die uns den Krieg erklärt haben, zu einem „europäischen“ Krieg und dank der Kreuzritter aus Übersee zum WK II wurde. – Der eigentliche De-Brief besteht nur aus den S. 1 und 2 + die SONDER-Aus-gabe „Auf dem Stundenplan“ Nr. 4 aus dem Jahr 1889 (!).** Bei den Literaturhinweisen wäre das Buch „Der Krieg, der viele Väter hatte“ von G. Sch.-Rhonhof zu ergänzen.

„Die halbe Wahrheit – Die gute Nachricht, für die sich Schäuble und Merkel feiern lassen, ist nur die halbe Wahrheit. Weil Sonderwirkungen wie eine gute Entwicklung im Schattenhaushalt (!) „Bad Bank“ (= schlechte Bank, hier die maroden Papiere gemeint, die ausgelagert wurden) und hohe Steuereinnahmen sowie sinkende Zinsbelastung für Erleichterung sorgen, dringend nötige Ausgaben vertagt werden, können wir mit sinkenden Schulden Erfolge „vorweisen“. – Die Kehrseite der Medaille ist ein riesiger Investitionsstau, den die staatliche Förderbank KfW allein im Bereich der Städte und Gemeinden auf 100 Mrd. TEURO = 200 Mrd. Mark veranschlagt. --- Die Kanalisation der Nachkriegszeit zerbröselt, Schulen verrotten, die Mehrzahl der Autobahn- und Bahnbrücken sind marode, immer mehr Straßen gleichen Schlaglochpisten. Die technische Ausstattung vieler Behörden ist nicht auf der Höhe der Zeit, die Hauptschlagadern der Energieverteilung sind aufzurüsten wie das Schienennetz der Bahn – diese Li-ste ist unvollständig; sie kann beliebig ergänzt werden.

All das kostet Unsummen an TEURO, die Berlin selbst in Zeiten hoher Steuereinkommen nur dosiert locker machte und macht, während für „andere Aufgaben“ (sog. Armutsflüchtlinge, Asylanten, EU, VN, NATO usw.) immer reichlich Geld zur Verfügung gestellt wird. Der Investitionsstau wird ergänzt durch Kostenexplosionen auf anderen Gebieten: Gesundheitswesen, Pflege, Sozialleistungen – siehe zuvor. Die derzeitige Schönfärberei der Finanzlage kann bald schon vorüber sein, weil in vielen Bereichen ein Kostenchaos droht und die Konjunktur, auch bedingt durch die Ukraine-Krise – ein Eigentor! – erste Schwächen zeigt. Dann wird sich bitter rächen, daß man nicht in Zeiten bester Konjunktur und bester Beschäftigung mehr „Minenfelder“ geräumt hat“. – (Nach einer Vorlage in einer Regionalzeitung Mitte August von mir August umgearbeitet und ergänzt.) --- Ähnliche Töne wurden in einer SYSTEM-Zeitung schon lange nicht mehr anschlagen!

Und dennoch... Man vermag es kaum zu glauben: Merkel und Co. genießen Ansehen, was wiederum für die politische Dummheit von gut 95% der brddr-Deutschen spricht. Das Aufwachen beginnt erst, wenn die Probleme vor der Haustür angelangt sind wie jetzt wieder bei der Verteilung der Asylanten nach unten. Wer sich offen äußert, hat natürlich NICHTS gegen Asylanten, Flüchtlinge usw., aber bitte ja nicht vor der eigenen Haustür. Der Heilige St. Florian (verschon mein Haus, zünd´ andere an!“) feiert fröhliche Urstände! Auf die Zahlen gehe ich nicht ein; sie sind durchweg bekannt. Die Kosten indes weniger. Nach Zahlen aus der rotgrünen Landesregierung hierzulande betragen die Kosten gut 15.000 TEURO im Jahr. Dürfte wohl eine geschätzte Untergrenze sein. HARTZ IV-Empfänger (Erwachsene) kosten „nur“ zwischen 650 bis 800 TEURO/Monat je nach Wohnort, also zwischen 7800 und 9600 TEURO/Jahr. Daß mittlerweile durch die „legale“ Zuwanderung durch „Balkanesen“, überwiegend der Gattung Sinti/Roma, aber auch von Polen (?) die Zahl der Entreicherer über HARTZ IV kometenhaft angestiegen ist, wird meist verschwiegen. Der brddr-Spießer bekommt nun das, was er jahre- und jahrzehntelang gewählt hat und noch immer wählt. Gegen diese Art von politischer Dummheit kämpfen selbst Götter vergeblich. – Wer meine Thesen/Forderungen zum Thema /Asyl/Zuwanderung aus dem Jahr 1976 (!) verteilen will / kann, soll sich melden. Ich verlange nur die reinen Kopier- und Versandkosten. Nicht nur reden, bitte auch handeln!!!

Stichwort „Transatlantisches Freihandelsabkommen“ (TTIP). Dazu einige Zahlen. 21, 7% aller US-Ausfuhren = 356, 8 Mrd. TEURO gehen in den EU-Raum (1). Wichtigste Güter: Patente und Lizenzen für 23, 8 Mrd. €, Transportleistrungen für 22, 6 Mrd., Medizin und Pharmaerzeugnisse für 22 Mrd., Energieerzeugungsanlagen für 20, 5 Mrd., Flugzeuge für 15, 2 Mrd. und Öl- und Ölerzeugnisse für 13, 6 Mrd. – Im Gegenzug gehen 19, 8% aller EU-Ausfuhren in die USA = 457, 1 Mrd. TEURO. Darunter 33, 2 Mrd. für Transportleistungen, 32, 9 Mrd. für Medizin und Pharmaerzeugnisse, 25 Mrd. für PKW, 20, 4 Mrd. für Energieerzeugungsangeln, 19, 3 Mrd. für Öl- und Ölerzeugnisse und 18, 5 Mrd. für Finanzdienstleistungen (?). --- (1) Leider schlüsselt diese SPEGEL-Statistik in 4/2014, S. 60/61 NICHT den jeweiligen brddr-deutschen Anteil auf. WER am SPIEGEL-Artikel sowie an einem Beitrag von Prof. Schachtschneider zu diesem Thema – zus. 4 S. A4 – interessiert ist, kann dies bei mir anfordern, indem er/sie 4 Sondermarken zu 0,60 € schickt.

** Kann für 3 Briefmarken zu 0, 60 € bei mir nachgefordert werden. Kosten bei Mehrabnahme anfragen!

Das Thema 1. WK ist in „aller Munde“. – Dazu zwei lesenswerte Veröffentlichungen, die unsere Mei-nung treffen und nicht zu teuer sind: 1) W. Post: Der unnötige Krieg – 400 S., viele Abb. s/w, fester Einband, 19.95 €, Gilching/Obb. 2014; 2) Ph. Simonnot: Die Schuld lag nicht bei Deutschland – Anmerkungen zur Verantwortung für den Ersten Weltkrieg – 2sprachig dt.-frz., jeweils 70 S., 14.50 €, Berlin 2014


Top

Günter Deckert – mit 32 Jahren einer der jüngsten Oberstudienräte (E / F) in Bad.-Württemberg / Opfer des Radikalenerlasses am 9. Nov. 1988 = | Existenzvernichtung --- Statt einer heutigen Pension von über 3500 € / Monat nur eine Kleinstrente von 930 €.